Inhaltsverzeichnis -> Texte

Animation eines Texts

X3D ist wie z.B. auch HTML ein Beschreibungsformat, d.h. dass alle Objekte, die in der dreideminsionalen Welt vorkommen, in Form eines Textes beschreiben werden müsen. Dieser Text wird dann vom X3D-Player in eine 3D-Szene umgesetzt. Der Text muss natürlich eine bestimmte Form (Syntax) haben. Andernfalls zeigt der Player nichts an und gibt möglicherweise eine Fehlermeldung aus.

Nachdem wir den InstantPlayer installiert haben, erstellen wir eine normale Textdatei und geben dort den folgenden Text ein (Sie können den Texte per CopyAndPaste in Ihre Datei aufnehmen.):

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<X3D profile='Immersive'>
<Scene>
<Shape>
<Text string="Hello world!" />
</Shape>
</Scene>
</X3D>

Alle Anweisungen stehen zwischen so genannten Tags, wie dies bei allen XML verwandten Sprachen der Fall ist. Es gibt meist einen so genannten Eröffnungstag und einen Schließtag. In unserem Programmcode bezeichnet man z.B. die Anweisung <Scene> als Eröffnungstag und die Anweisung </Scene> als Schließtag.

Am Anfang einer jeden X3D-Datei findet man immer einige grundsätzliche Angaben, die dem X3D-Player mitteilen, welche X3D-Standards verwendet werden. Diese Angaben bleiben normalerweise immer gleich.

Wir speichern die Datei nun ab und benennen die Datei um in "beispiel.x3d".

Anschließend öffnen wir die Datei mit dem InstantPlayer:

Anschließend generiert uns der Instantplayer die folgende Szene:

Mit der Maus können wir in der Szene navigieren.

Dieses Beispiel soll den grundsätzlichen Aufbau einer X3D-Datei aufzeigen. Wir haben immer einen Datei-Kopf, der in etwa so aussieht:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<X3D profile='Immersive'>
<Scene>

... und einen Datei-Fuß, der immer in etwa so aussieht:

</Scene>
</X3D>

Zwischen dem Kopf und dem Fuß befindet sich die Szenenbeschreibung. Kopf und Fuß, so wie sie hierabgedruckt sind, können wir daher grundsätzlich immer übernehmen.

nächstes Kapitel - Inhaltsverzeichnis